Diesen Satz hören und lesen wir so oft in den Medien. Die Menschen und insbesondere die Kinder von Kinak und die Frauen von Catio werden es ohne Hilfe von außen nicht schaffen können, sich zu bilden.

Spendenübergabe beim Guttempler-Kongress 2014 in Hofheim

Als Dietmar Klahn uns das Projekt von IOGT Guinea-Bissau in Düsseldorf vorstellte, war ich sehr beeindruckt. Denn das, was Dietmar und Ulrike da leisten und begleiten, verdient es, von uns mehr gewürdigt zu werden. Aus der Auflösung eines Vereins, in dem ich Mitglied war, erhielt ich einen Betrag von 200,- €. Mir war sofort klar, dieses Geld für Guinea-Bissau zu spenden.

Auf dem Guttempler Kongress in Hofheim konnte ich das Geld übergeben, worüber Dietmar und Ulrike sich sichtbar freuten. Wichtig ist auch, dass gesichert ist, dass dieses Geld wirklich da ankommt, wo es hingehört. Ich freue mich, einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kinder und die Frauen in Guinea-Bissau dem Ziel, lesen und schreiben zu lernen ein Stück näher gerückt sind. Schön wäre es auch, wenn alle Guttempler und Gemeinschaften, die diesen Artikel lesen, sich spontan dazu entschließen könnten, diese IOGT-Projekte mit einer Spende zu unterstützen.

Denn wäre ich in Afrika geboren, hätte ich diesen Artikel nicht schreiben können – unvorstellbar oder?

Hildegard Solmsdorff
Guttempler-Gemeinschaft »Rheinfels« – Düsseldorf

contentmap_plugin