Bauplanungen für Vision 2030-Center of Excellence in Nakabiso/Mpigi (Uganda)

FC IOGT Guinea-Bissau

Klassenraum in Kinak (Guinea-Bissau)

Schulhof Bissau - Plak 2 (Guinea-Bissau)

Dr. David Kalema und Mitarbeiterinnen aus dem Team im Büro von Hope & Beyond in Kampala (Uganda)

Frauen aus Ponte Nova (Guinea-Bissau)

Verteidigungsrede von David Kalema zur Erlangung der Doktorwürde an der Universität von Gent (Belgien)

Mitarbeiterin von Hope & Beyond in Kampala (Uganda)

Nähstube für die Klienten von Hope and Beyond

Mitarbeiterschulung bei Hope & Beyond in Kampala (Uganda)

Schulhof in Bissau - Plak 2 (Guinea-Bissau)

Schulkinder in Kinak (Guinea-Bissau)

Schule in Ponte Nova / Madina Hafia (Guinea-Bissau) vor dem Neubau

Dorfrat von Nakabiso

Bauüberwachung durch AnuarDjedjo in Kinak (Guinea-Bissau)

Schüler in Ponte Nova (Guinea-Bissau)

Schulhof in Bissau - Plak 2 (Guinea-Bissau)

Bisherige Projekte

Was wir in den vergangenen 30 Jahren erreicht haben

Die Anfänge von FORUT

  • Gründung 3. Oktober 1987 in Hamburg
  • Seit 11.1994 stimmberechtigtes Mitglied bei Movendi (ehemals IOGT-International)

Aufbauphase, Festigung des Vereins und erste Projekte 1987 - 1992

  • Südafrika - Übernahme des bereits angelaufenen Projektes „Bau eines Versammlungshauses für schwarze Guttempler in Südafrika“ - über 41.000,- DM gehen nach Südafrika. Das Haus wurde fertig errichtet und wird noch heute umfangreich genutzt - Projekt abgeschlossen.
  • Burkina Faso - Unterstützung einer Schule und des Frauenprojektes in Dourou durch Berliner Guttempler (seit 1985) - Deutsch-Französischer Freundeskreis Dourou e.V. mit der Guttemplerin Ingrid Bethke im Vorstand betreut das Projekt und ist Mitglied bei FORUT.
  • Senegal – Geld für eine Nähmaschine im Nähzentrum von IOGT Senegal in Dakar. Der Geldtransfer 1988 von 300,- DM dauert 5 Monate und die Kommunikation in Briefform ist schwierig und langwierig - Projekt wird beendet.
  • Sri Lanka – Hamburger Guttempler unterstützen einen Lehrer in Sri Lanka, keine Projektfortschreibung durch FORUT.
  • 1989 – Volker Klahn als Vorstandsmitglied ist von März bis Juni für 3 Monate im Auftrag von FORUT Norwegen in Sierra Leone als Projektleiter eingesetzt.
  • Gambia 1992 – Gemüseanbauprojekt in Kooperation mit FORUT Norwegen.

FORUTs Bestrebungen zur Professionalisierung

Große Pläne, die Orchideen-Kampagne und neue Projekte 1993 - 1998

  • 22.02.- 09.03.1993 – erste Projektreise nach Gambia (4 Teilnehmer), Besuch des Gemüseanbauprojektes in Zusammenarbeit mit FORUT Norwegen
  • 08.1993 – die Europäische Gemeinschaft bewilligt einen Antrag in Höhe von 100.000,- DM für die Orchideen-Kampagne „Blumen statt Drogen“, Büroeinrichtung in Hamburg-Bergedorf, Volker Klahn ist vom 01.11.1993 bis 31.10.1994 hauptamtlicher Leiter der Kampagne (danach ehrenamtlicher Leiter), seit Jahresbeginn 1993 bereitet ein Arbeitskreis unter Leitung von Volker die Kampagne vor, die Orchideen-Anstecknadel wird Symbol der Kampagne und in der Folgezeit von FORUT. Die Kampagne endet offiziell Ende 1995.
  • Kampagnen-Projekte sind „Straßenkinder in Zambia“ – Afrika und ein Straßenkinder-Projekt in Mittelamerika in San Pedro Sula/ Honduras der „Accion Humana“. Dafür erfolgt die Einwerbung von 24.000,- DM beim BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit) in 1995 für die Anschaffung 2er Generalgeneratoren im Projektstandort. Diese Projekte enden mit offiziellem Ende der Orchideen-Kampagne.
  • 1993 Kontaktaufnahme und langwieriger Briefaustausch mit möglichem Projektpartner in Indien, Förderung eines Frauen- und Suchtpräventionsprojektes in Madras/ Indien von Masos Guild unter Leitung von Thangavel Velandi (angeschlossen an IOGT International) ab 1995 – damit verschiebt sich der Förderschwerpunkt für den Rest dieses Jahrzehntes nach Asien.